Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Bevor Sie eine Festplattenverschlüsselung umsetzen, sollten Sie folgende Hinweise beachten:

  • Wurden die gespeicherten Daten einer Schutzbedarfsanalyse unterworfen, um den Bedarf einer Verschlüsselung zu identifizieren und somit unnötige Kosten einzusparen?
  • Die Verschlüsselung sollte dauerhaft aktiviert sein und nicht durch den Nutzer ausgeschaltet werden.
  • Gibt es ein Administrationskennwort, um bei unvorhergesehenen Ereignissen auf die Daten des Notebooks zurückgreifen zu können?
  • Ist das Verschlüsselungsprogramm auf dem Stand der Technik, bzw. gibt es eine Empfehlung der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde?
  • Gibt es einen Workflow bei Verlust des Kennworts und bei Verlust des Notebooks?
  • Wer übernimmt die Erstellung einer Sicherungskopie oder sind die Daten im Unternehmensnetzwerk abzulegen bzw. sind Sicherungen zu erstellen?
  • Verankerung folgender Aspekte in der Richtlinie für Notebooks.

Beispiele:

  • Anzeige durch den Nutzer gegenüber einem definierten Ansprechpartner, wenn sensible Daten gespeichert werden müssen und dadurch eine Verschlüsselung erforderlich ist.
  • Wie ist das Kennwort aufzubewahren (nicht aufschreiben) und welche Komplexität muss dieses aufweisen?
  • Verschlüsselung darf nie durch den Nutzer deaktiviert werden
  • No labels